Facebook
Herzlich Willlkommen auf der Homepage der Freien Wählern Murnau e.V.
Wir freuen uns, dass Sie sich Zeit nehmen und Interesse an unserem Verein zeigen. Seit nunmehr 38 Jahren sind die Freien Wähler Murnau als Verein eingetragen. Hier informieren wir Sie über unsere tägliche Arbeit vor Ort sowie über Themen des Landkreises. Selbstverständlich können Sie uns auch persönlich kontaktieren. Wir nehmen uns Zeit für Ihre Ideen und Vorschläge.
März 2020
Antrag zur Schaffung einer Tagesstätte für Senioren in den Räumen des James-Loeb Hauses und Suche nach einem Träger
Der Bedarf zur Tagesbetreuung unserer Generation Plus wird immer bedeutender für deren Angehörige. Dies wurde uns in vielen Gesprächen mit Betroffenen deutlich gemacht. In Nachbargemeinden wird diese bereits erfolgreich umgesetzt.

Murnau verfügt mit dem ehemaligen Gemeindekrankenhaus über passende Räumlichkeiten und dazu einem Park ähnlichen Grundstück drum herum. Zudem liegt dieses sehr zentral und gut erreichbar.

Wir beantragen dafür die entsprechenden Räumlichkeiten für eine Senioren Tagesstätte zur Verfügung zu stellen und die Suche nach einem Träger aktiv zu betreiben.
März 2020
Stellungnahme von Maria Schägger und Lorenz Brey zur Videobotschaft des amtierenden Bürgermeister Rolf Beuting zur "Einstellung des Wahlkampfes":

Die Herausforderungen während einer Krise wie dieser sind enorm, jeder Einzelne ist gefordert und die Folgen sind derzeit nicht absehbar.

Eine Solidargemeinschaft lebt in diesen Zeiten, und vor allem in diesen, von gegenseitiger Unterstützung, Rücksichtnahme und Verständnis. Auch der Bürgermeister, die Verwaltung und der Gemeinderat müssen in solch schweren Zeiten die Bürgerinnen und Bürger, soweit dies möglich ist, unterstützen und notwendige Maßnahmen ergreifen. Daher ist es auch lobenswert, dass der amtierende Bürgermeister hier seine ganze Kraft einsetzen will und auf weiteren Wahlkampf verzichtet.
Warum dafür allerdings Erfahrung und Beständigkeit im Bürgermeisteramt von großer Bedeutung sein soll, erschließt sich uns nicht ganz.

Es spielt unseres Erachtens keine Rolle, ob in so einer Situation der Bürgermeister Rolf Beuting oder Phillip Zoepf heißt. In der jetzigen Lage hätte jeder Bürgermeister gehandelt, egal ob erfahren oder nicht. Auch ein "erfahrener" Bürgermeister, wie Rolf Beuting, war noch nie mit einer derartig beispiellosen Situation, wie den Auswirkungen des Coronavirus, konfrontiert.

Beispiellos ist aber auch das Verhalten von Rolf Beuting in seiner Videobotschaft an die Murnauer Bürgerinnen und Bürger.

Entbehrt es nicht jeder Wertevorstellung, die derzeitige Situation mit allem was diese mit sich bringt für den Wahlkampf zu instrumentalisieren und somit den Mitbewerber Phillip Zoepf um das Bürgermeisteramt „mundtot“ zu machen?

Wäre es hier nicht angemessen gewesen, dass vorher untereinander abzusprechen als im Alleingang dem Wähler mitzuteilen in Krisenzeiten den Amtsinhaber zu wählen?

Erinnern wir uns zurück: In der Woche vor dem Wahlsonntag haben alle Bürgermeisterkandidatinnen und -kandidaten gemeinsam ein Ende des Wahlkampfs in Form von Infoständen oder Veranstaltungen, aufgrund der Corona Krise, beschlossen.

So konnte die Politik ein erstes gutes Zeichen setzen, davon kann in diesem Video nicht die Rede sein!


März 2020
DANKE für Eure Stimmen
Die Wahl ist vorbei und es gilt erstmal DANKE zu sagen für alle 18.610 Stimmen und das Vertrauen, dass sie uns geschenkt haben! Auch wir konnten unser Ergebnis im Vergleich zum Jahr 2014 steigern und unsere 3 Gemeinderäte - Dr. Julia Stewens, Maria Schägger und Welf Probst - freuen sich auf eine weitere Legislaturperiode.
Wir werden uns auch weiterhin für Murnau und seine Bürgerinnen und Bürger einsetzen und eine gute Politik machen!
März 2020
Ökologische Optimierung eines nachhaltigen Winterdienstes
Die Marktgemeinde Murnau benutzt für ihren Winterdienst ausschließlich reines Auftausalz als Streumittel (10 gr./qm , im Schnitt 250 – 300 Tonnen/Jahr, im Winter 2018/19 sogar 500 Tonnen ! ) mit der Begründung, das mit diesem Verfahren das geringste Haftungsrisiko für die Gemeinde besteht.
Der Winterdienst des Marktes fährt grundsätzlich in der Früh bei Temperaturen um den Gefrierpunkt alle Straßen und Wege ab um diese zu salzen auch wenn absehbar ist, dass im Laufe des Vormittags eine Erwärmung zu erwarten ist. Gleiches gilt bereits bei geringem Schneefall, denn hier wird auch sofort geräumt. Und selbst wenn die Straße bereits frei ist, fährt der Streudienst erneut.
Unsere Nachbargemeinden verfahren hier wesentlich umweltfreundlicher und haben bereits einen differenzierten Winterdienst. Dabei werden die Bürger auch keiner größeren Gefahr ausgesetzt. Nachfolgend einige Beispiele:
Die Gemeinde Seehausen salzt nur Gefällestrecken, der Rest wird als Schneebahn gelassen und dann erst gesplittet. Gehwege werden generell gesplittet.
Ohlstadt salzt ( 1 Tonne/Jahr ) nur evtl. an Kreuzungsbereichen und setzt den Räumdienst Wetterabhängig vorausschauend ein.
Garmisch-P. setzt auf Sole statt Salz, weil dies günstiger, umweltschonender und effektiver ist und dies auch nur auf Busstrecken und Steigungen. Auf Nebenstraßen nur Räumung und keinerlei Streuung wegen der hohen Kosten. Diese Beispiele können wir weiterführen, wir haben mit vielen Gemeinden im LKR GAP darüber gesprochen. Nach dem Bayr. Straßenwegegesetz §51 heißt es „…nach Leistungsfähigkeit sind alle gefährlichen Stellen zu streuen“.

Eines ist klar: Die Straßen müssen so geräumt werden, dass ein Befahren und Begehen möglich ist, der Bürger muss sich aber darauf einstellen, dass im Winter die Straßen unter anderem schneebedeckt oder auch mal glatt sein können und diese nicht ständig in einem Zustand wie im Sommer sein können. Hier bedarf es einer ordentlichen Kommunikation.
Es gibt diverse Studien zu diesem Thema, vor allem was den Einsatz von Streusalz betrifft. Wir sind der Meinung, dass die Straßen in Murnau evtl. in Kategorien einzuteilen sind, an Gefahrenstellen den Einsatz von Splitt oder Sole vorzusehen, an weniger befahrenen Straßen den sogenannten weißen Winterdienst zu verfolgen. Dass heißt konkret, hier wird nur geräumt und am besten eine weiße Fahrbahn geschaffen. Es ist darüber hinaus nicht erforderlich jeden Tag zu splitten, denn das führt dazu, dass wir nach einem Winter Unmengen an Streusplitt zu entsorgen haben, was wiederum sehr teuer ist. Den Einsatz von Streusalz auf Nebenstraßen möchten wir in Gänze unterlassen, da dies auch wenn es in der Ökobilanz günstiger ausfällt als Splitt, für Bäume und Tiere äußerst schädlich ist und auch für den Straßenbelag negative Folgen durch das Auftauen und danach wieder überfrieren (Temperaturschwankungen) hat.
Ein weiterer Punkt ist das Entfernen und Abtragen der Schneehaufen. Dies ist nur an besonders engen und hinderlichen Stellen (Beispiel Schwaigangerstr./Schloßberg) durchzuführen, nicht aber z.B. in der Fußgängerzone. Außerdem führt der übertriebene Einsatz zu großem Verschleiß an den Geräten und verursacht dadurch wiederum hohe Anschaffungskosten.
Das diese Handhabungen in der Praxis funktionieren, zeigen die Erfahrungen der Nachbargemeinden im Landkreis, die oftmals weit mehr durch Schnee und Eis beeinträchtigt sind und es dennoch schaffen für sichere Verhältnisse zu sorgen, auch ohne den Einsatz aggressiver Streumittel.
Wir sind der Meinung, dass ein weitest gehender Verzicht von Streusalz ist aufgrund des gestiegenen Umweltbewusstseins unserer Gemeinde unerlässlich!
Hier eine kurze Zusammenfassung:
- Einführung eines differenzierten Winterdienstes. D.h. die mechanische Schneeräumung hat Vorrang, danach soll die Salzung auf Ausserortsstraßen und stark befahrene Straßen innerorts sowie auf Gefahrenstellen beschränkt werden. Auf allen Straßen empfiehlt sich grundsätzlich die Nullstreuung, d.h. der Verzicht auf jegliche Streumittel.
- Eine festgefahrene Schneebahn ist sicherer als Salzsulz.
- Winterdienst effektiver einteilen, Wetterabhängig vorausschauend.
- Bei Schneefall räumen aber nicht gleichzeitig streuen, wenn weiterer Schneefall absehbar ist.
- Noch früher in der Nacht losfahren, damit die Straßen um 7 Uhr morgens gänzlich frei sind – dafür die Leute in der schneearmen Zeit Überstunden abbauen lassen!
- Die Schneehaufen vor allem entlang wichtiger Straßen wie der Schwaigangerstraße sollten unmittelbar nach Ende des Schneefalls weggefräst werden, um ein sicheres Fahren zu ermöglichen.
- Eine Reduzierung und Optimierung des Streudienst Verkehrs um den CO² Ausstoß so gering wie möglich zu halten. Doppelfahrten sind zu vermeiden.

Deshalb beantragen wir daher den weitest gehenden Verzicht auf Auftausalz wie oben beschrieben, sowie eine Optimierung des Winterdienstes und einen Beschluss durch den Marktgemeinderat!
März 2020
Schaffung einer Tagesstätte für Senioren in den Räumen des James-Loeb Hauses und Suche nach einem Träger
Der Bedarf zur Tagesbetreuung unserer Generation Plus wird immer bedeutender für deren Angehörige. Dies wurde uns in vielen Gesprächen mit Betroffenen deutlich gemacht. In Nachbargemeinden wird diese bereits erfolgreich umgesetzt.

Murnau verfügt mit dem ehemaligen Gemeindekrankenhaus über passende Räumlichkeiten und dazu einem Park ähnlichen Grundstück drum herum. Zudem liegt dieses sehr zentral und gut erreichbar.

Wir beantragen dafür die entsprechenden Räumlichkeiten für eine Senioren Tagesstätte zur Verfügung zu stellen und die Suche nach einem Träger aktiv zu betreiben.
15. März
Liebe Murnauerinnen und Murnauer,
am 15. März ist es so weit: Sie entscheiden und stellen die Weichen für den neuen Gemeinderat und Bürgermeister in Murnau!

Die Freien Wähler Murnau gestalten seit über 35 Jahren - als damals erste parteifreie Gruppierung in Murnau - die Politik in unserem wunderschönen Ort mit und das stets sach- und ortsbezogen im Interesse des Gemeinwohls.
Unser 1. Vorsitzender und Bürgermeisterkandidat Welf Probst ist den Freien Wählern Murnau seit 25 Jahren verbunden und sitzt für diese seit dem Jahr 2002 im Gemeinderat. Sein Engagement bringt er darüber hinaus in sehr vielen Murnauer Vereinen aktiv mit ein.

Für mich gibt es keinen geeigneteren Kandidaten als ihn: Er bringt nicht nur die längste Erfahrung und Wissen in das Amt des Bürgermeisters mit ein, er kennt auch jeden einzelnen Baum und Pflasterstein in seinem Heimatort. Er ist die richtige Wahl für Murnau, da er nicht nur aufrichtig, verlässlich und authentisch ist, sondern sich zu jederzeit für Murnau und seine Belange engagiert. Er wird mit vollem Einsatz und Verantwortungsbewusstsein Murnau und seine nachfolgenden Generationen in die Zukunft führen.

Ich darf Sie deshalb bitten, unserem Bürgermeisterkandidaten Welf Probst und den GemeinderatskanidatInnen der Freien Wähler Murnau am 15. März Ihre Stimme zu geben!

Ihre,
Maria Schägger
2. Vorsitzende der Freien Wähler Murnau e.V.
März 2020
KLIMASCHUTZ UND ENERGIEWENDE
Auch Murnau ist eine Kommune, welche immer mehr Klimaschutzmaßnahmen ergreift und dabei einen wertvollen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung leistet und die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürgern steigert.

Wir setzen uns ein für
die Fortführung unseres Radwege- und Mobilitätskonzeptes

die Etablierung des bedarfsorientierten Ortsbusses im gesamten Gemeindegebiet

für einen reduzierten Streusalzeinsatz und damit für einen ökologisch sinnvollen und nachhaltigen Winterdienst

den Erhalt der Artenvielfalt durch gezielte Nicht-Pflege einiger gemeindlicher Grundstücke


Wir fordern weiterhin
den Bau gemeindeeigener PV-Anlagen zur Stromerzeugung

die ökologische Optimierung unseres Winterdienstes, welche längst überfällig ist. Wir sind für den überwiegenden Verzicht von Streusalz

den weiteren Ausbau des Fernwärmenetzes

die Sicherung und den Erhalt des gemeindeeigenen Strom- und Gasnetzes
Mittwoch und Samstag, 11. + 14. März 2020
Infostand in der Fußgängerzone
Liebe Murnauerinnen und Murnauer!
Am kommenden Mittwoch und Samstag finden Sie uns wieder vor dem Ladengeschäft Echter. Dort informieren wir Sie über aktuelle Themen und stellen Ihnen unseren Bürgermeisterkandidat vor! Kommen Sie vorbei, wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.

Ihre Freie Wählergemeinschaft Murnau e.V.
Januar 2020
Unsere Kreistagskandidaten aus Murnau mit Landrat Anton Speer
von links nach rechts:
Gerhard Lößlein, Dr. Julia Stewens, Landrat Anton Speer, Maria Schägger, Ulrich Pöttinger und Welf Probst

Weitere Informationen zur kompletten Kreistagsliste sowie den Wahlprogramm der Freien Wähler der Landkreisgemeinden unter dem Vorsitz des amtierenden 1. Landrats Anton Speer finden Sie unter

www.fw-landkreisgemeinden.de
3.Februar
Besuch des stellv. bayer. Ministerpräsidenten und Staatsminister für Wirtschaft und Verkehr Hubert Aiwanger in der BG Unfallklinik Murnau
Die BG Unfallkilinik Murnau ist der größte und einer der wichtigsten Arbeitgeber der Marktgemeinde. Seit 1952 hat sich dieses zunächst rein auf Rehabilitation ausgerichtete Haus, zu einem überregionalen Traumazentrum mit ganzheitlicher und integrativer Versorgung entwickelt. Die medizinischen Schwerpunkte wie hochspezialisierte Abteilungen für Rückenmarkverletzte, Brandverletzte, Schädel-Hirn-Verletzte, Gesichtsverletzte und Handverletzte sowie septische Chirurgie und aufwändige Komplikationen sind besonders. Die Entwicklung unseres Ortes und der Region ist maßgeblich mit der Entwicklung der Klinik verbunden. Wir sind stolz und dankbar dieses Haus in Murnau zu haben, das 2200 Mitarbeitern einen Arbeitsplatz bietet. Mit dem Besuch des stellv. Ministerpräsidenten Aiwanger wollen wir den Stellenwert der BG Klinik Murnau hervorheben und den Dank an die dort Beschäftigten für deren Arbeit ausdrücken!.